Absicherung_der_Arbeitskraft_2

Absicherung der Arbeitskraft

Die Absicherung der Arbeitskraft - einfach unverzichtbar

Die eigene Arbeitskraft ist für die meisten Menschen die Grundlage, um den Lebensunterhalt für sich und die Familie zu gewährleisten. Dabei stellt der Verlust der Arbeitskraft ein existenzielles Risiko dar.

Für den gößten Teil der Bevölkerung ist es wichtig, einer Arbeit nachgehen zu können, um den eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Was passiert, wenn die eigene Arbeitskraft beieinträchtigt ist und das Einkommen plötzlich fehlt?
Wie geht es weiter, wenn die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber bei längerer Krankheit wegfällt, oder sogar der Beruf aufgegeben werden muss?
Wie soll dann das Haus abbezahlt oder die Altersvorsorge finanziert werden?

Jeder, der von seiner Arbeitskraft lebt, sollte entsprechende Vorsorge betreiben!

Eduard Österreicher, Ihr Versicherungsmakler

Wer zahlt was bei Verlust der Arbeitskraft

Bei Eintritt einer Krankheit oder eines Unfalls, erhält der Arbeitnehmer zunächst eine Lohnfortzahlung von seinem Arbeitgeber. Diese endet nach sechs Wochen. Dann greift das Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung. Nach maximal 72 Wochen endet auch diese Leistung.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente richtet sich nach dem verbleibenden Restleistungsvermögen, also der maximalen Arbeitsfähigkeit pro Tag in Stunden.
Im Falle einer Berufsunfähigkeit, muss jede andere Tätigkeit am Arbeitsmarkt angenommen werden, ohne Rücksicht auf Status, Qualifikation und Zumutbarkeit.

Die gesetzlichen Leistungen reichen bei weitem nicht aus um den gewohnten Lebenstandard zu halten.

Und die gesetzliche Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung und die Absicherung der Arbeitskraft

  • Für Alle, die nach dem 01.01.1961 geboren sind, gibt es keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente mehr.
  • Leistung erfolgt nur in Form einer Erwerbsunfähigkeitsrente, sofern mindestens fünf Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert.
  • Keine Leistung bei Berufseinsteiger – außer bei einem Arbeitsunfall.