Rentenversicherung

Die private Rentenversicherung ist eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Altersvorsorge, um den Lebensstandard auch im Ruhezustand halten zu können. Sie bietet das höchste Maß an Flexibilität und zudem steuerliche Vorteile.

Was ist versichert?

  • Die private Rentenversicherung bildet Kapital und garantiert lebenslange Rentenzahlungen.
  • Eine Kapitalzahlung lässt sich in vielen Fällen vereinbaren.
  • Meist setzt sich die Privatrente aus zwei Phasen zusammen:
    • die Ansparphase, während dieser der Versicherte sein Vorsorgekapital einzahlt
    • die Auszahlphase, in welcher der Versicherte seine monatlichen Rentenzahlung erhält
  • Die private Rentenversicherung hat im Rentenbezug besondere Steuervorteile: Versteuert wird nicht die gesamte Monatsrente, sondern nur deren Ertragsanteil. Dabei handelt es sich um einen kleinen Teil der Rentenzahlung, der je nach Alter des Rentners variiert. Bei einem 65-Jährigen sind es 18 Prozent.

 

Wer braucht diesen Vertrag?

  • Die private Rentenversicherung eignet sich im Prinzip für jeden, der etwas für seine Altersvorsorge tun möchte und dabei flexibel bleiben möchte.

 

Welche Vertragsvarianten gibt es?

Private Rentenversicherungen gibt es in unterschiedlichen Formen, z. B. mit:

  • klassisch konservativer Geldanlage mit Mindestverzinsung
  • Anlage in Investmentfonds
  • verschiedenen Garantievarianten

Grundsätzlich unterscheidet man die aufgeschobene Rentenversicherung mit Einzahl- sowie Auszahlphase und die Einmalbeitragsversicherung.

 

Worauf sollten Sie beim Vertragsabschluss achten?

Wichtig ist die Wahl der richtigen Rentenhöhe und der passenden Vertragsvariante. Es gibt fondsgebundene Privatrenten und Angebote mit konservativer Geldanlage.

Welche Vertragsvariante für Sie die richtige ist, sollten Sie nach Ihrem persönlichen Risikoprofil entscheiden. Zu überlegen ist auch, ob Zusatzbausteine, etwa eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Hinterbliebenenvorsorge, für Sie in Frage kommen.